Sonntag, 23. April 2017

Rezension- Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt

Rezension zu "Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt" von Nicola Yoon. Vielen Dank an den cbt- Verlag für dieses Rezensionsexemplar.




Seitenzahl: 336
Preis: 9,99
Verlag: cbt
Autorin: Nicola Yoon
Link: Amazon
17 Jahre in einem Haus eingesperrt. Unvorstellbar, doch das ist das Leben von Madeline. Sie hat das Haus nie verlassen, da sie an einer seltenen Immunkrankheit. Für sie war das bisher nie ein Problem gewesen, denn sie kannte es auch nicht anders. Doch dann zieht nebenan Olly ein, der an Wänden hochklettert und ein Geheimnis verbirgt. Madeline fühlt sich von ihm angezogen und sie kommen sich näher, wie es für Madeline möglich ist, denn für Fremde gilt eigentlich Hausverbot und absolutes Kontaktverbot. Plötzlich kann Madeline ein Leben eingesperrt in ihrem sterilen Zimmer nicht mehr vorstellen und möchte die Welt entdecken, auch wenn sie dafür mit ihrem Leben zahlen muss.






Dieses Cover ist absolut passend gewählt. Es sind die Schauspieler der Verfilmung zu sehen. Die Trennung durch das durchsichtige Glas spiegelt sehr viel vom Inhalt des Romans. Die Harmonie der Farben und der Personen gefällt mir sehr gut.

Der Schreibstil ist unglaublich. Es ist anders und einzigartig auf eine gute Art und Weise. Ich konnte mich sehr gut in die Geschichte und das Geschehen hineinversetzen. Es tauchen sehr wenige Dialoge auf , was Geschichten oftmals langatmig macht, aber hier war das absolut gut und passend. Viele Dialoge sind bei diesen Gegebenheiten einfach nicht möglich. Dadurch, dass auch weniger Dialoge auftauchten, konnte man Madeline viel besser kennenlernen. Dadurch lag der Fokus auch auf Madeline, ihrer Krankheit, Vergangenheit und ihren Gedanken.



Madeline ist eine starke Protagonistin. Trotz ihrer Krankheit und dessen Folgen hat sie nie ihre Fröhlichkeit und ihre Lebenslust verloren. Sie kämpft und gibt viel auf für die Menschen, die sie liebt. Sie kommt absolut gut klar mit ihrer Krankheit, was mich an ihr sehr fasziniert hat. Von zu Hause aus hat sie Unterricht und auch wenn sie nie als Architektin arbeiten kann, geht sie ihrer Leidenschaft nach. Sie liest viele Bücher, um die Erlebnisse, die sie nie machen wird, nachvollziehen zu können. Sie zieht sich nicht zurück, weil sie krank ist, sondern steht dafür, ist neugierig und offen für Neues.

Die Kapitel sind aus der Sicht von Maddy, wie Olly sie nennt, geschrieben. Es hat mir unglaublich Spaß gemacht aus ihrer Sicht zu lesen. Man kann sich sehr gut in sie hineinversetzen. Ihre Gedanken und Handlungen sind nachvollziehbar.

Auch Olly ist ein toller Junge. Er verbirgt ein Geheimnis, doch Maddy kommt schnell dahinter. Wir lernen zusammen mit Maddy kennen und lieben. Allein, dass er so viel für ihre Liebe gekämpft hat, obwohl diese aussichtslos ist und er jedes andere und gesunde Mädchen haben könnte, hat er für ihre Liebe gekämpft, was mich einfach verzaubert und fasziniert hat.

Die Story nimmt gegen Ende eine unglaubliche Richtung an, die ich nicht vorhersehen konnte. Ich saß erstmal da und musste überlegen, ob mich meine Augen täuschen. Ich war wirklich geschockt, denn das Ende habe ich nicht kommen sehen. Die Story ist sehr gut aufgebaut und der Handlungsstrang hat mir auch sehr gut gefallen. Sie ist so anders und einzigartig. Allein wie die Kapitel aufgebaut sind, hat einfach für sich gesprochen.





Es ist ein toller Roman über Krankheit, die erste Liebe und das Erwachsenwerden. Ich liebe das Buch und es definitiv ein Jahreshighlight von mir und kann nichts anderes als 5 von 5 Blümchen bekommen.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension- Die Wellington Saga, Versuchung

Rezension zu "Die Wellington Saga- Versuchung" von Nacho Figueras. Vielen Dank an den blanvalet Verlag für dieses Rezensionsexemp...